[./indexpag.html]
[./portfoliopag.html]
[./ellenandalanpag.html]
[./royundnelepag.html]
[./helldunkelpag.html]
[./omas_dingpag.html]
[./leon_lugtpag.html]
[./nachtzugpag.html]
[./wei_er_kragenpag.html]
[./jazzpag.html]
[./staatstheaterpag.html]
[./marotopag.html]
[./fatalglobalpag.html]
[http://xn--jrnmichaely-rfb.de/pages/game.html]
[./vitapag.html]
[./pressepag.html]
[./kontaktpag.html]
[./indexpag.html]
Nachtzug (DE, 2013) Kurzbeschreibung: Freitagabend. Mit Anbruch der Dunkelheit leert sich die Stadt. Der Alltag wird verdrängt durch Jugendliche, die feiern gehen, den Stress der vergangenen Woche abschütteln, Menschen kennen lernen oder Spaß haben wollen. Auf der Zugfahrt der jungen Menschen in die Großstadt kommt es aber auch zu Streitigkeiten, und als mit der Ticketkontrolleurin eine Autorität auftaucht, die in das nächtliche Territorium der jungen Menschen eindringt, sogar zu einer beinahe eskalierenden Gewaltsituation. Festivals: Filmfestival Max-Ophüls-Preis 2014 Pressespiegel: "Der Film, der „semidokumentarisch“ junge Leute bei ihrem Zug durch die Nacht begleitet, entstand in acht Drehnächten in der Saarbrücker Bahnhofstraße, der Disco Canossa, an den Haltestellen und in den Zügen der Saarbahn." (Saarbrücker Zeitung) “Heimfahrt nach der Disco. Im Zug prallen unterschiedlichste Typen aufeinander. Stimmungen entladen sich. Konflikte tun sich auf, brechen aus.” (St. Ingberter Anzeiger)